10 Tipps gegen eine Leseflaute – Podcast 2

Hier findet ihr die schriftliche Form meines ersten Podcasts. Wer sich die ausführlichere Audio-Version anhören mag, findet diese auf meinem gleichnamigen YouTube Kanal ‚Bookloverluna‘.

Das Video zu Podcast 2 ist unter folgendem Link zu finden: ‚ https://m.youtube.com/watch?v=exHn31CNV9k ‚

Tipp 1 – Schlechtes Buch? Weg damit!

Oftmals liegt es an dem aktuellen Buch, dass einen die Leselust verlässt. Daher keine falsche Scheu und lieber vorerst zu einem anderen Buch wechseln.

Tipp 2 – Genre wechseln

Nach vielen Büchern aus dem gleichen Genre kann einen mal die Langeweile überkommen. Also gern ins nächste Genre springen.

Tipp 3 – Lieblingsbuch

Lieblingsbücher kann man unendlichmal lesen und dann erinnert man sich auch wieder daran,  warum man überhaupt so gerne liest.

Tipp 4 – Hörbuch an

Hörbüchern zu lauschen ist einfacher als zu lesen, kann aber trotzdem die Lesefreude zurück bringen.

Tipp 5 – Zum Lesen zwingen

Zum Beispiel, indem man sich eine Kauf-Sperre für neue Bücher verordnet, bis das Aktuelle fertig ist.

Tipp 6 – Feste Lesezeiten

Dies kann Lese-Routine in den Alltag bringen, so dass eine regelrechte Vorfreude bis zur Lesezeit entsteht.

Tipp 7 – Mit dem Buch unterwegs

In der Bahn oder im Bus bleibt einem oft nicht mehr übrig, als zum Buch zu greifen oder sich zu langweilen.

Tipp 8 – An Leserunden teilnehmen

Mit anderen zusammen an Leserunden bei Instagram oder Lovleybooks teilzunehmen, kann einem die nötige Lese-Motivation verschaffen.

Tipp 9 – Inspiration suchen

Auf YouTube, Instagram oder auf anderen Blogs kann man viel Inspiration finden, indem man sich von anderen Bücherwürmern berieseln lässt.

Tipp 10 – Lesepause machen

Wenn nichts geholfen hat, kann nur eine Lesepause den gewünschten Erfolg verschaffen. Man kann so nur abwarten, die Lust kommt dann von alleine wieder.

Was sind eure Tipps bei einer Leseflaute? 

Eure Luna

Cassandra Clare – Podcast 1

Hier findet ihr die schriftliche Form meines ersten Podcasts. Wer sich die ausführlichere Audio-Version anhören mag, findet diese auf meinem gleichnamigen YouTube Kanal ‚Bookloverluna‘.

Der Podcast ist unter ‚ https://m.youtube.com/watch?v=Jj97YH_EMhE ‚ auf YouTube zu finden.

Cassandra Clare wurde als Judith Rumelt am 27. Juli 1973 in Teheran geboren. Sie lebt in der Nähe von Boston mit ihren Katzen, ihrem Mann und unendlich vielen Büchern.
Sie hat die ersten Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz verbracht, also gar nicht so weit von uns deutschen Fans entfernt! Schließlich hat sie dann in Los Angeles und New York die Schule besucht.
Das viele Reisen ist für sie auch ein sehr besonderer und wichtiger Tei ihres Lebens. Dadurch habe sie ein Gefühl für die Welt bekommen, für die verschiedenen Geschichten und Mythen dieser Welt, was natürlich für reichere und vielseitigere Fantasy sorgt.

PicsArt_1462267883642

Bildquelle: Google-Bilder

 

Sie fing dann zuerst an als Fan-Autorin Texte zu veröffentlichen, wie zum Beispiel ‚The Draco Trilogy‘ zu Harry Potter und ‚The Very Secret Diaries of Middle Earth‘ zu Herr der Ringe. Dadurch hat sie natürlich viel dazu gelernt und ein Gefühl fürs Schreiben entwickelt.
Diese Fantexte waren zwar sehr erfolgreich, allerdings, musste sie sich darauf hin leider mit vielen Plagiatsvorwürfen herum schlagen. Auf diese Fantexte veröffentlichte die bereits unter ihrem berühmten Pseudonym ‚Cassandra Clare‘. Auf den Vornamen ihres Pseudonyms kam sie übrigens durch Jane Austens Kurzgeschichte „The Beautiful Cassandra“, mit der sie sich als Schülerin beschäftigt hat.

Ihren ersten eigenen Roman, und mein absolutes Lieblingsbuch, ‚City of Bones‘ veröffentlichte sie dann 2007 auch unter ihrem Pseudonym ‚Cassandra Clare‘.
City of Bones ist der erste Teil der ‚Chroniken der Unterwelt‘ oder auf englisch ‚The Mortal Instruments‘. Die Reihe besteht aus sechs Teilen und wurden zwischen 2007 bis 2014 veröffentlicht.
Hauptperson Clary lebt ein ganz normales Leben, bis sie eines Tages in einem Club einer seltsamen Gruppe Teenager begegnet, deren Körper mit eigenartigen Runenmalen bedeckt sind. Sie sind Dämonenjäger, auch Schattenjäger genannt, und auch Clary scheint Dämonenjägerblut in sich zu haben. Und als wäre das noch nicht genug, scheint sie der Anführer Jace auch noch magisch anzuziehen..

2010 erschien dann auch der erste Teil ihrer zweiten Reihe ‚Chroniken der Schattenjäger‘ oder auf englisch ‚The Infernal Devices‘ und besteht aus drei Teilen. Diese spielen etwa 100 Jahre vor der Reihe ‚Chroniken der Unterwelt‘ im London des viktorianischen Zeitalters.
Dort treibt ein mysteriöser Mörder sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Und im Institut der Schattenjäger, ihrer natürlichen Feinde, trifft sie so gleich auf zwei Jungen, die ihr den Kopf verdrehen..
Im März diesen Jahres, also 2016, erschien dann der erste Teil der ‚The Dark Artifices Trilogy‘ (also die Dunklen Mächte auf deutsch) unter dem Namen ‚Lady Midnight‘. Dieser Teil erscheint dann auch Mitte Mai 2016 endlich in Deutschland und spielt einige Jahre mach ‚Chroniken der Unterwelt‘.
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander und doch glaubt Emma seit dem nicht, dass

Neben der Magisterium Reihe, die Cassandra Clare mit ihrer Freundin Hollywood Black schreibt, sind noch einige andere Bücher aus dem Universum von ‚City of Bones‘ von ihr erschienen.
Aber genug zu ihren Büchern, zu denen ich gerne noch mal einen eigenen Podcast.

Und jetzt zu Cassandra Clare. Sie hat neben ihrer eigenen Website ‚www.cassandraclare.com‘ auch eine eigene Tumbler Seite unter dem Link ‚http://cassandraclare.tumblr.com‘.

Cassandra Clare hat schon immer gerne geschrieben und gelesen. Angefangen Bücher zu schreiben hat sie im Alter von 12 Jahren, auch wenn ihre Werke zu dem Zeitpunkt, wie selbst sagte, „grauenvoll und alle aus anderen Genres“ waren. Sie hat sich an Vampir-Romanen, Romanzen und Mystery-Geschichten versucht.
Auf dem Collage nahm sie dann zwar einige Schreiblern-Kurse, diese machten ihr allerdings alle nicht wirklich Spaß.
Erst als sie später Teilzeit in einem Kinderbuchladen, fing sie an, Bücher aus ihrer Kindheit erneut zu lesen und hat ihre Freude am Schreiben wieder entdeckt. Und so kam es dann schließlich auch zu ihrem Debüt ‚City of Bones‘.
Wenn sie schreibt, hört sie immer Musik und hat sogar ihre Playlist veröffentlicht, zu der sie ‚City of Bones‘ geschrieben hat. Ihr könnt diese auf ihrer Homepage finden.

Auch hat sie große Freude an jeder Form von Fanart und supported diese auch gerne. Auf ihrer Tumblr Seite sind auch ganz viele tolle Fanarts zu finden. Generell ist ihr der Kontakt zu ihren Lesern sehr wichtig.

Das war der Podcast, ich hoffe er hat euch gefallen!

Lesemonat April 2016

Hier bin ich nach einer längeren Pause mal wieder und stelle euch meinen ‚Lesemonat April‘ vor!

Diesen Monat habe ich 13 Bücher gelesen. Sie sind auf dem Bild chronologisch geordnet; das oberste Buch habe ich zuerst gelesen, das Unterste zuletzt!

Lesemonat April

 

Zuerst habe ich im April die englische Version der Selection-Reihe von Kiera Cass gelesen. ‚The Selection‘, ‚The Elite‘ und ‚The One‘ haben jeweils 336 Seiten, ‚The Heir‘ hat 368 Seiten. Wider meiner Erwartungen haben mir die Bücher von Kiera Cass unglaublich gut gefallen und ich habe sie innerhalb weniger Tage verschlungen.

Selection

Als fünftes habe ich diesen Monat ‚Amokspiel‘ von Sebastian Fitzek. Seitdem ich das Buch ‚Der Nachtwandler‘ von Fitzek gelesen hatte, bin ich ein sehr großer Fan von seinen Werken und so hat mich natürlich auch ‚Amokspiel‘ mit seinen 448 Seiten nicht enttäuscht. Es war sehr spannend und das Ende kam sehr unerwartet.

Mein 6. Buch diesen Monat war das Finale der ‚Göttlich‘-Reihe von Josephine Angelini, ‚Göttlich verliebt‘. Das Buch hat 464 Seiten und ist ein gelungener, spannender Abschluss zu einer wundervollen Reihe!

Göttlich verliebt.jpg

‚Isch geh Schulhof‘ war mein siebtes Buch diesen Monat. Es war mal etwas anderes, denn dort beschreibt ein Aushilfslehrer über seine skurrilen und zugleich erschreckenden Erlebnisse an einer Grundschule. Gut geschrieben und sehr unterhaltsam ist ‚Isch geh Schulhof‘ von Philipp Möller hat 368 Seiten.

Buch 8 und 12 lassen sich sehr gut zusammen fassen, denn dort handelt es sich um die ersten beiden Teile der Manga-Reihe ‚Death Note‘. Da mir der Anime sehr gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Bücher lesen und diese waren ebenfalls sehr gut, unterhaltsam und spannend! Für jeden Manga-Fan ein Muss! Der ersten beiden Teile umfassen jeweils 208 Seiten.

Das neunte Buch aus Monat April ist ‚Cassia & Ky – Die Auswahl‘ von Ally Condie. Auch diese 464 Seiten haben mir sehr gut gefallen! Es ist ein toller Auftakt für eine Triologie, die ich sicher noch weiter lesen werde.

‚Ich bin da, aber die Haustür nicht‘ ist das vierte Buch seiner Art und für mich das 10. Buch im Monat April. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch, mit lustigen sowie peinlichen ‚SMS von Gestern Nacht‘. Die 288 Seiten waren ein toller, witziger Zeitvertreib.

Mit dem 11. Buch im April, ‚Tagebuch eines Vampirs – Jagd im Mondlicht‘, habe ich nun endlich den neunten Teil der Reihe von Lisa J. Smith gelesen. Für jeden Liebhaber von einer Mischung aus Fantasy und Romanze ist diese Reihe ein Muss! Und so haben mir natürlich auch die 448 Seiten von Teil 9 sehr gut gefallen.

Ich darf nicht schlafen.jpg

Das 13. und damit letzte Buch diesen Monat war ‚Ich.darf.nicht.schlafen‘ von S.J.Watson. Dieser packende Thriller umfasst 400 Seiten und war unglaublich spannend zu lesen. Ein unglaublich fesselndes Buch und ein wundervoller Abschluss für den Monat April.

Damit habe ich diesen Monat ganze 4672 Seiten gelesen! Das macht etwa 155 Seiten pro Monat. Mit diesem Lesetempo bin ich mehr als zufrieden.

Ein Monats-Highlight für den April konnte ich leider nicht benennen, dafür haben mir die meisten Bücher diesen Monat einfach zu sehr gefallen. Bei diesen tollen Büchern lässt sich unmöglich ein Favorit festlegen.

Was habt ihr diesen Monat gelesen? Und was war euer Lieblingsbuch im April?

Eure Luna

 

Lesemonat Februar

Ich wollte euch unter dem Motto „Lesemonat“ ab heute jeden Ende des Monats meine gelesenen Bücher vorstellen.

Diesen Monat konnte ich leider nicht allzu viel lesen, aber diese drei Bücher habe ich geschafft.

Das Buch „City of Heavenly Fire“ von Cassandra Clare ist das Finale der Reihe „Chroniken der Unterwelt“ und hat mir wahnsinnig Spaß gemacht. Ein episches Ende für eine wundervolle Reihe! Das Buch hat 896 Seiten voller Spannung und Witz.

Als zweites Buch habe ich diesen Monat den ersten Teil der Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ gelesen; „Die Herren von Winterfell“ von George R.R.Martin. Dieses Buch hat mir ebenfalls gut gefallen, was mich nicht sonderlich überrascht, da mir ja auch die Verfilmung „Game of Thrones“ sehr gefallen hat. Allerdings ist es sprachlich natürlich auch an die mittelalterliche Welt angepasst. Der erste Teil umfasst 576 Seiten.

Als drittes und letztes Buch habe ich „Der Schattenjäger Codex“ gelesen, ebenfalls von Cassandra Clare und Joshua Lewis. Es war mal etwas anderes als eine normale Geschichte und ist gerade durch die kleinen Notizen und Zeichnungen am Rande voller Witz. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich dieses Buch auch nochmal in einem gesonderten Beitrag vorstellen. Buch 3  im Monat Februar hat 306 Seiten.

 

PicsArt_1456755794759

Alle drei Bücher haben zusammen 1778 Seiten, die ich diesen Monat gelesen habe. Und dies ergibt dann etwa 62 Seiten pro Tag.

Ich hoffe, dass ich es im März schaffe, über 2000 Seiten zu schaffen. Wie viele Seiten oder Bücher habt ihr diesen Monat gelesen? Was war euer Lieblingsbuch in diesem Monat?

Mein Lieblingsbuch diesen Monat war „City of Heavenly Fire“. Ich persönlich bin ein riesiger Fan der „Chroniken der Unterwelt“ – Reihe und habe sehr viel Freude an dem Finale der epischen Serie gehabt. Es ist wirklich toll geschrieben, voller Witz und Spannung. Eine große Leseempfehlung.

Wie gefällt euch das Format?

Eure Luna

 

Besetzung – Harry Potter and the cursed child

Der neue Harry Potter Teil und das vorausgehende Theaterstück sind ja bereits in aller Munde, doch trotzdem wollte ich das spannende Thema hier nochmal aufgreifen!

Es ist jetzt zwar schon über zwei Monate her, dass die Besetzung der Hauptpersonen Harry Potter, Hermine Granger und Ronald Weasley bestätigt wurde. Doch die Auswahl beschehrte nur mäßige Begeisterung.

Ausgewählt wurden Jamie Parker als Harry Potter, Noma Domezweni als Hermine Granger und Paul Thornley als Ronald Weasley. (Von links nach rechts.)

PicsArt_1456651458535

Quelle: https://mobile.twitter.com/HPPlayLDN/status/678817568627564544

Besonders viel Wirbel machte natürlich die Wahl der Hermine Granger, die nicht nur augrund ihrer Hautfarbe der Vortellung der meisten Harry-Potter-Fans widerspricht. Viele Fans äußerten sich enttäuscht oder verwirrt über die Entscheidung, Noma Domezweni als Hermine einzusetzen; sie passe gar nicht zu der Beschreibung von Hermine in den Büchern.

Autorin Joanne K. Rowling, nicht nur Schöpferin von Harry und Ron, sondern natürlich auch der Figur Hermine, sieht das allerdings ganz anders. Ebenfalls auf Twitter gab sie ihr Statement zur Besetzung ab:

PicsArt_1456651504836.jpg

Quelle: https://mobile.twitter.com/jk_rowling/status/678888094339366914?ref_src=twsrc%5Etfw

Hier schreibt die Schriftstellerin nur einen Tag nach der Bekanntgabe:

„Grundsatz: braune Augen, wuschelige Haare und sehr schlau. Weiße Haut wurde nie festgelegt. Rowling liebt die schwarze Hermine. “

Rowling scheint demnach vollkommen zufrieden mit der Wahl zu sein. Und es gibt ja auch sicherlich genau so viele Fans für wie auch gegen Noma Domezweni!

Ich persönlich finde es in erster Linie schade, dass nicht wenigstens die Hauptcharaktere von der Bestetzung aus den Filmen gespielt werden. Gerne hätte ich noch einmal Daniel Radcliffe, Rupert Grind und Emma Watson als Harry Potter – Trio gesehen. Doch liegt das nun mal nicht in meiner Hand, deshalb freue ich mich einfach über eine Fortsetzung der zauberhaften Reihe. Denn die Wahl der Hermine ist zwar sicherlich gewöhnungsbedürftig, jedoch gewiss keine Schlechte!

Luna

Der Nachtwandler

Er hatte gedacht, es wäre vorbei. Bereits als Kind war Leon Nader als Schlafwandler in Therapie, um die gewalttätigen, nächtlichen Spaziergänge in den Griff zu bekommen. Und als Leon gerade glaubt, er scheint sein Leben endlich im Griff zu haben, kommt plötzlich alles anders! Seine Frau verschwindet eines Nachts übel zugerichtet; aus mysteriösen Gründen. Und plötzlich keimen in Leon Zweifel auf.. ..ist er tatsächlich wieder im Schlaf gewalttätig geworden? Hat er das seiner Frau angetan?
Um dem auf den Grund zu gehen, gibt es für Leon nur eine Möglichkeit. Kurzer Hand schließt Leon sich an eine Kamera, die alles aufzeichnet, was er nachts tut.. .. und es ist alles weit aus schlimmer, als er sich hätte träumen lassen!

„Der Nachtwandler“ von Sebastian Fitzek hat 320 Seiten und wurde 2013 im Droemer/Knaur Verlag veröffentlicht.
Der Psychothriller ist für 9,99 Euro als Taschenbuch erhältlich und ein Meisterwerk seiner Art. Fitzek nimmt einem mit diesem Buch auf eine Reise ins Land der Träume und Ängste! Man kann vollkommen in den Charakter eintauchen, so dass man sich bald selbst in einer Welt wiederfindet, in der man nicht weiß, ob das, was gerade geschieht, wahr ist oder nur Albtraum! Man bangt und zittert zusammen mit Hauptfigur Leon Nader und kann das Buch kaum aus der Hand legen.
Für jede nicht allzu zarte Seele unbedingt zu empfehlen!

5/5 Sternen

Das Lied des Eisdrachen

Das Lied des Eisdrachen ist ein Kinderbuch von dem berühmt berüchtigten George R.R. Martin, dem Schöpfer der „Das Lied von Eis und Feuer“-Reihe.

Das Buch geht um das kleine Mädchen Adara, welches anders als ihre Geschwister im kalten Winter geboren wurde. Und der Winter scheint der Kleinen förmlich inne zu wohnen. Adara lacht nicht wie andere Kinder und sie weint auch nicht wie andere Kinder. Ihre Haut ist ungewöhnlich blass, ihre Haare außergewöhnlich hell und während den anderen Kindern der Schnee im Winter in den Händen schmilzt, baut Adara jeden Winter prachtvolle Eisburgen.

Und dort findet er sie jeden Winter aufs neue. Der Eisdrache. Von Geburt an scheint zwischen Adara und dem majestätischen, kristallblauen Drachen aus Eis eine besondere Bindung zu bestehen. Eine Verbindung, die für Adara überlebenswichtig wird, als der Krieg in ihre Heimat zieht..

„Das Lied des Eisdrachen“ ist am 2. November 2015 im cbj Verlag erschienen und umfasst 128 Seiten. Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahren empfohlen und ist auch sprachlich so verfasst, dass es für Kinder ab 8 zu verstehen ist. Doch auch für Erwachsene ist das Buch deshalb keineswegs langweilig. Das Buch ist in einer sehr bildlichen Sprache geschrieben, ganz im typischen Stil von George R.R. Martin. Es macht Spaß, in die Welt des Winterkindes Adara einzutauchen und aus der Sicht des Kindes die Geschichte zu erleben. Es gelingt George Martin sehr gut die Atmosphäre des Winters und der Kälte aufzugreifen und diese aus der Sicht eines kleinen Mädchens zu beschreiben.

Auch die Illustrationen sind wunderschön und fügen sich gut in das Erzählte ein. Dabei sind die Bilder jedoch keinesfalls kindlich, sondern passen auch hier wieder sehr gut in die Atmosphäre der Geschichte.

Alles in allem eine wirklich tolle Geschichte, allerdings wegen den Kriegselementen vielleicht nicht für sensible Kinder geeignet. Dafür aber genau so gut auch für Jugendliche und Erwachsene ein lesenswertes Buch.

4 von 5 Sternen