Lesemonat August 2017

Neuer Monat, neuer Lesemonat. Im August habe ich zwar immer noch nicht so viel gelesen, wie ich mir gewünscht hätte, aber ich habe etwas mehr geschafft als im Monat zuvor. Und ich freue mich sehr über meinen Fortschritt. Denn ich habe insgesamt 6 Bücher gelesen und das macht etwa 1 Buch alle 5 Tage. Aber nun zu den Büchern selbst.

Zu allen Büchern mit (*) gibts wie immer bereits eine seperate Rezension auf meinem Blog.

WhatsApp Image 2017-09-01 at 12.38.25

Das erste Buch im August war für mich ‚Be my girl‘ (*) von Nina Sadowsky. Der Psychothriller war Nina Sadowskys Debüt und hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch mit 336 Seiten war zwar nicht sehr brutal oder ähnliches, sondern für einen Psychothriller eher „leichte Lektüre“, hat mich aber dennoch sehr überzeugen können.

Danach habe ich mal wieder einen Klassiker gelesen, in diesem Fall ‚Das Fräulein von Scuderi‘ von E.T.A. Hoffmann. Ich hatte eher weniger von diesem Buch erwartet, im Nachhinein hat mir die schnelle und spannende Geschichte auf 80 Seiten jedoch doch ganz gut gefallen.

WhatsApp Image 2017-08-14 at 18.49.45

Nummer 3 im Monat August war ‚Zum Geburtstag‘ (*) von Katja Berlin und Peter Grünlich. Mit nur 56 Seiten hat mich dieses Buch aus der ‚Die Welt in überwiegend lustigen Fakten‘ – Reihe leider nicht ganz so gut wie seine Vorgänger überzeugen können. Dennoch war es ein lustiges Buch für Zwischendurch.

Im Anschluss daran hatte ich ‚NEON: Unnützes Wissen 2‘ (*) gelesen. Auch dies war leichte Lektüre, die sich mit vielen unnützen, aber interessanten Fakten gut lesen ließ. Und obwohl mich die 192 Seiten nicht vom Hocker gestoßen haben, hat das Buch gehalten was es verspricht.

WhatsApp Image 2017-08-31 at 11.53.25 (2)

‚TEE‘ (*) von Louise Cheadle und Nick Kilby hat mich als fünftes Buch im Monat August schlagartig überzeugt. Das Buch überzeugt mit wundervoller Aufmachung und die 208 Seiten sind mit Liebe gestaltet. Für Teeliebhaber ein Muss!

Das letzte Buch, welches ich im August gelesen habe, war schließlich ‚Zero‘ (*) von Marc Elsberg. Auch dieses Werk hat mir wieder sehr gut gefallen, da es nicht nur eine interessante Geschichte ist, sondern einen auch noch sehr zum Nachdenken anregt. ‚Zero‘ umfasst 480 Seiten voller Spannung!

Im Monat August habe ich damit insgesamt 1280 Seiten geschafft, was zwar immer noch nur etwa 41 Seiten pro Tag macht, aber ich habe weiterhin die Hoffnung, dass ich im September etwas mehr Seiten schaffe.

Was habt ihr diesen Monat gelesen und wie viel?

Ich hoffe, euch hat dieser Artikel gefallen und ich wünsche euch einen tollen 1. September.

Advertisements

Zero

Es ist ein ganz normaler Arbeitstag für Journalistin Cynthia. Bis auf ein Mal eine anonyme Organisation eine Live-Übertragung startet: mit mehreren Drohnen bedrängen sie den amerikanischen Präsidenten und übertragen die ganze Aktion mit Videos live ins Internet.

WhatsApp Image 2017-09-01 at 12.38.25 (2)

Von da an redet die ganze Welt nur noch über die Organisation Zero, die stolz die Verantwortung für den Angriff übernimmt. Mit zahlreichen Videos warnt Zero schon seit Jahren vor der Macht des Internets und der Gefahr des „gläsernen Menschen“. Und besonders vor der bekannten Internetplatform Freemee. Diese sammelt und analysiert die Daten seiner Nutzer, um deren Leben zu verbessern.

Doch auch Cynthia ist skeptisch und wird auf ihrer Recherche und der Jagd nach Zero selbst zur gejagten…

Marc Elsbergs ‚Zero‘ hatte auf mich den gleichen Effekt wie schon zuvor sein erstes Buch ‚Blackout‘. Es zwingt einen förmlich, die Realität, wie wir sie kennen, in einen anderen Licht zu sehen.

Selbstverständlich sind einige Situationen in der Geschichte im Sinne der Spannung etwas dramatisiert worden. Dennoch gibt Marc Elsberg einem viele Anstöße, die Augen zu öffnen. Für uns sind Social Media und das Internet allgemein so selbstverständlich geworden, dass wir uns deren Gefahren gar nicht mehr bewusst sind. Oder nicht bewusst sein wollen.

In meinen Augen ist ‚Zero‘ nicht der Aufruf dazu, nie wieder in Kontakt mit dem Internet und virtuellen Daten zu treten. Sondern das Buch ruft viel mehr zum bewussteren Umgang damit auf.

Dieses Gefühl beim Leser durch die Erzählung einer spannenden Geschichte hervor zu rufen finde ich sehr beeindruckend. Und wie schon beim letzten Buch von Marc Elsberg bekommt ‚Zero‘ daher von mir 5 von 5 Sternen!!

Wen die Rezension neugierig​ gemacht hat, bekommt das Buch sowie alle Informationen dazu zum Beispiel hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/ZERO-Sie-wissen-was-du-tust/Marc-Elsberg/Blanvalet-Taschenbuch/e468364.rhd
Dieses Buch wurde mir freundlicher Weise von der Randomhouse Verlagsgruppe kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Trotzdem entspricht die hier geschriebene Bewertung meiner wahren Meinung.