Lesemonat Januar 2018

Da ist er: der erste Lesemonat im Jahr 2018! Ich hoffe, ihr hattet mit diesem Monat einen tollen Start ins neue Jahr! Was mein Lesejahr angeht, hat der Januar meine Erwartungen vollends erfüllt, wenn nicht sogar noch übertroffen. Aber nun zu den Büchern..

Zu allen Büchern mit (*) gibts wie immer bereits eine seperate Rezension auf meinem Blog.

WhatsApp Image 2018-01-31 at 16.28.18 (1)

Das erste Buch für 2018 und damit auch das erste Buch für diesen Monat war „Das Mädchen im Eis“(*) von Robert Bryndza. Der Kriminalroman spielt in London und kann mit 432 spannenden Seiten dienen. Eine tolle Geschichte mit Wendungen, die man nicht allzu schnell vorraus sehen kann. „Das Mädchen im Eis“ hat mir sehr gut gefallen.

Buch Nummer 2 im Januar war dagegen ein eher lustiges Buch und trägt den Titel „Polizei überwältigt Stofftier“(*) und ist von Jörg Homering-Elsner. In dem Buch sind auf 208 Seiten die lustigsten und unglaublichsten deutschen Schlagzeilen zusammen getragen. Ein nettes und witziges Buch für zwischendurch.

WhatsApp Image 2018-01-25 at 14.48.00

„Das Apartment“ (*) von S.L. Grey war mein drittes Buch im Januar. Der Thriller startet anfangs etwas unscheinbar, wird aber zunehmend immer spannender und gruseliger. Es hat definitv Spaß gemacht, die 336 Seiten zu lesen.

Danach habe wieder ein lustiges Buch gelesen: „Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt“ (*) von Stefan Schade beschreibt auf 176 Seiten das Leben auf dem Dorf. Mit passenden Bildern und witzigen Sprüchen. Für „Dorfkinder“ ein absolutes Muss.

Zum Schluss habe ich „Die Weisheit der Wölfe“ von Elli H. Radinger gelesen. Dieses Buch hat mich auf ganz besondere Weise berührt. Auf 288 Seiten unternimmt man eine interessante, überraschende und aufschlussreiche Reise in die Welt der Wölfe. Doch ich möchte nicht zu viel verraten, denn zu „Die Weisheit der Wölfe“ soll noch eine eigene Rezension auf meinem Blog erscheinen. Nur so viel: Dieses Buch war definitv mein Monatshighlight!

WhatsApp Image 2018-01-31 at 16.28.44 (2)

Im Januar habe ich damit fünf Bücher gelesen. Insgesamt waren das 1440 Seiten, was etwa 46 Seiten pro Tag macht! Damit bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden und hoffe, dass meine Leselust auch in den Februar hinein weiter anhält. Wie viele Bücher habt ihr im Januar gelesen? Und welches hat euch am besten gefallen?

Ich wünsche euch einen wundervollen Februar! Eure Luna

 

Advertisements

Das Mädchen im Eis

Es ist ein kalter Wintertag. Schnee bedeckt London unter einer weißen Decke. Und unter einer Schicht aus gefrorenem Eis ragen ein paar eisige Finger aus dem Wasser hervor. Ein Telefonklingeln durchbricht die frostige Stille.

WhatsApp Image 2018-01-13 at 12.44.28 (3)

Es ist Erika Fosters erster Fall seit ihrer Suspendierung vor acht Monaten. Eine junge Frau einer wohlhabenden Londoner Familie wird ermordet aufgefunden, erdrosselt und eingeschlossen unter der Eisdecke. Und sowohl die reiche Familie als auch die Presse wollen schnellstmöglichen den Mörder gefasst sehen. Es beginnt ein schwieriger Fall für DCI Foster, bei dem sie sich ungewollt ins Visier eines gefährlichen Killers begibt.

„Das Mädchen im Eis“ von Robert Bryndza ist am 11.09.2017 auf Deutsch im Penguin Verlag erschienen. Das Taschenbuch umfasst 432 Seiten.

Der Kriminalroman hat mir von Beginn an bereits sehr gut gefallen. Der Autor schafft von den ersten Seiten an eine ganz besondere Stimmung. Zwar dauert es ein bisschen, bis man sich gut mit Hauptcharakter DCI Erika Foster identifizieren kann, doch dann steht man auch bei den oftmals riskanten Entscheidungen hinter der schlauen Polizistin.

WhatsApp Image 2018-01-13 at 12.44.28

Das Buch ist spannend, gleichermaßen mit Höhen und Tiefen für DCI Foster, die den Leser auf so manchen Seiten bangen lassen. Auch die Geschichte im Allgemeinen besitzt einiges an Tiefe und mir hat besonders gut gefallen, dass am Ende nichts wirklich so ist, wie es noch am Anfang der Ermittlungen aussieht. Man fiebert mit und ist durch einige Wendungen überrascht.

Alles in allem hat mir „Das Mädchen im Eis“ von Robert Bryndza sehr gut gefallen und hat meine Erwartungen an den Kriminalroman vollends erfüllt. Daher bekommt das Taschenbuch von mir 5 von 5 Sternen.

Wen die Rezension neugierig gemacht hat, bekommt das Buch sowie alle Informationen dazu zum Beispiel hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Maedchen-im-Eis/Robert-Bryndza/Penguin/e509603.rhd#info
Dieses Buch wurde mir freundlicher Weise von der Randomhouse Verlagsgruppe kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Trotzdem entspricht die hier geschriebene Bewertung meiner wahren Meinung.