Lesemonat Juli 2017

Schon ist es wieder so weit! Ein Monat ist vorbei und es wieder Zeit für den allmonatlichen Lesemonat.

Wie jeden Monat stelle ich euch alle Bücher (und Hörbücher) die ich im jeweiligen Monat gelesen habe. Im Juli habe ich leider wieder nicht so viel geschafft, wie ich gern wollte, aber immerhin. Zu allen Büchern oder Hörbüchern mit (*) gibts wie immer bereits eine seperate Rezension auf meinem Blog.

WhatsApp Image 2017-07-31 at 21.38.01

Als erstes habe ich diesen Monat „Was, wir tun wenn es an der Haustür klingelt“(*) von Katja Berlin und Peter Grünlich gelesen. Wie bereits die weiteren beiden Bücher aus der Reihe, die ich bereits gelesen habe, hat mich auch dieses Taschenbuch auf 208 Seiten mal wieder herzlich zum Lachen gebracht.

„Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ und „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ von Veronica Roth habe ich als zweites und drittes in diesem Monat „gelesen“. Die beiden Teile gehören zur „Die Bestimmung“ – Triologie. Die Hörbuch Gesamtausgabe (*) habe ich mit diesen Teilen daher im Juli beendet und ich bin unglaublich begeistert von der Reihe! Teil 2 und Teil 3 zusammen haben ca. 24 Stunden Hörzeit. Wer auf Dystopien steht und die Reihe noch nicht kennt, sollte sie definitiv mal hören bzw lesen.

WhatsApp Image 2017-07-05 at 12.45.37 (3)

Als letztes habe ich diesen Monat dann „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“(*) als Sonderausgabe im Ravenclaw Look gelesen! Nicht nur von der Aufmachung bin ich total begeistert. Neben all den besonderen Fakten zum Haus darf man auf den 350 Seiten des Buches selbstverständlich noch einmal die bezaubernde Geschichte von Harrys erstem Schuljahr erleben!

Wer die Geschichte um Harry Potter aus unerfindlichen Gründen noch nicht kennt, sollte sich entweder die englische oder natürlich auch die deutsche Version umbedingt vornehmen. Und für Potterfans ist diese wunderschöne Sonderausgabe auf jeden Fall auch ein Schmuckstück im Bücherregal.

PicsArt_06-02-02.59.36

Leider habe ich diesen Monat nicht so viel geschafft, wie ich mir vorgenommen hatte. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen und hoffe darauf, dass der nächste Monat besser für mich läuft! Im Juli habe ich 24 Stunden Hörbuch und 558 Seiten gelesen. Das macht 46,5 Minuten und 18 Seiten pro Tag!

Ich wünsche euch einen wundervollen August! Eure Luna 🙂

Make-Up

Welches Make-Up passt zu mir? Was ist Foundation? Wo trägt man Highlighter auf? Und wie finde ich die richtige Concealer-Farbe?

Diese Fragen und viele mehr beantwortet Make-Up Artistin, Haarstylistin und Visagistin Xelly Cabau van Kasbergen in ihrem Buch ‚Make-UP‘. Das am 17.04.2017 im Südwest Verlag erschienene Buch ist mit 160 illustrierten Seiten bestückt. Mit etwa 200 Farbfotos und Abbildungen sowie Step-by-Step Bildern ausgestattet gibt Niederländerin Xelly in diesem Buch genaue Anleitungen und Tipps.

WhatsApp Image 2017-05-27 at 15.58.36

Ich war positiv überrascht, wie einfach das Buch geschrieben ist. Selbst als Anfänger ist dies definitiv ein Buch, mit dem man viel anfangen kann. Autorin Xelly Cabau van Kasbergen geht nicht davon aus, dass sich alle Leser schon super mit Make-Up auskennen und geht daher sehr detailiert auf alle möglichen Bereiche ein und erklärt auch altbekannte Grundbegriffe des Schminkens anschaulich für Beginner.

WhatsApp Image 2017-05-27 at 19.01.19

Gerade für junge Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren stelle ich mir dies Büchlein sehr hilfreich vor. Es hätte auch mir in der Jugend geholfen und mir so manchen Make-Up Fauxpas erspart. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Autorin wiederholt betont, dass es wichtig ist, sich selbst treu zu bleiben und man nicht zu viel Make-Up tragen sollte; nur, um die eigene Schönheit zu betonen.

WhatsApp Image 2017-05-27 at 19.01.19 (1)

Obwohl es als Buch für Anfänger gedacht ist und diese auch wirklich gut und umfangreich an das Thema Make-Up heran trägt, hätte ich mir als „Fortgeschrittene“ ein paar einfache Looks zum Nachschminken gewünscht oder gerne auch bestimme Augenmake-Ups je nach Augenfarbe.

Aber das ist kritisieren auf hohem Niveau. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen und selbst alte Hasen können noch den ein oder anderen Trick daraus lernen. Daher hat sich ‚Make-Up‘ 4 von 5 Sternen verdient.

Wen die Rezension neugierig​ gemacht hat, bekommt das Buch sowie alle Informationen dazu zum Beispiel hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Make-Up/Xelly-Cabau-Van-Kasbergen/Suedwest/e509952.rhd
Dieses Buch wurde mir freundlicher Weise von der Randomhouse Verlagsgruppe kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Trotzdem entspricht die hier geschriebene Bewertung meiner wahren Meinung.

Krähenmädchen

„Wie viel kann ein Mensch ertragen, bevor er selbst zum Monster wird?“

Alles fängt an mit einem Mord. Ein kleiner Junge. Misshandelt und entstellt. Gefunden in einem Park in Stockholm. Ein Mord ohne Verdächtige. 

Und es bleibt nicht bei einem Mord. Immer mehr Jungen werden gefunden. Der Fall ist so undurchsichtig, dass Kommissarin Jeanette Kihlberg gezwungen ist, sich Unterstützung von Psychologin Sofia Zetterlund zu holen. Diese ist spezialisiert auf Menschen mit multiplen Persönlichkeiten, wie es bei einer ihrer Patienten, Viktoria Bergmann, der Fall ist. 

Und während die Mordfälle immer undurchsichtiger werden und Jeanette Kihlberg immer weiter im Dunklen tappt, beschleicht Sofia Zetterlund das dumpfe Gefühl, bei Patientin Viktoria Bergmann irgendein wichtiges Detail zu übersehen…

„Krähenmädchen“ ist der erste Teil der Viktoria-Bergmann-Triologie und wurde geschrieben von Autorenduo Erik Axl Sund, hinter dem sich Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquist verbergen. Der Psychothriller ist im Goldmann Verlag erschienen und als broschierte Version für 12,99 Euro erhältlich. Erstmals auf Deutsch erschien das Buch am 21. Juli 2014. 

Zu Beginn ist das Buch für den deutschen Leser womöglich erstmal etwas verwirrend, da man schon auf den ersten Seiten mit vielen schwedischen Namen sowie Ortsnamen konfrontiert wird. Daran gewöhnt man sich jedoch relativ schnell. 

Ohne viel Vorgeschichte steigt man sofort in die Geschichte ein, deren ungewöhnlich geschriebener Prolog sofort Interesse weckt. Dabei ist man den Charakteren beim Lesen selbst keinen Schritt voraus und fiebert so auf jeder Seite mit den Protagonisten mit. Man erlebt jeden Moment zusammen mit den Figuren, grübelt und schaudert auf jeder Seite.

Durch vereinzelte Rückblenden erhält man  zudem einen interessanten Einblick in das Leben der Charaktere, mit so manchem erschreckendem Detail. 

Besonders auf den letzten 150 Seiten entwickelt​ sich „Krähenmädchen“ mit einer unvorhersehbaren Wendung von einem guten zu einem außergewöhnlichen Buch. Das Tempo der Geschehnisse steigert sich stetig mit jeder Seite, die Handlung ist verzweigt, aber trotzdem gut nachvollziehbar.

„Krähenmädchen“ ist ein spannendes Buch mit einer bizarren Geschichte und daher nichts für schwache Nerven. 
Dennoch hat Autorengespann Erik Axl Sund auf 478 Seiten einen mitreißenden und außergewöhnlichen Psychothriller geschrieben. Ich freue mich schon sehr darauf, die Fortsetzung zu lesen und bin gespannt, ob die weiteren Teile mich ebenso überzeugen können. 

Ich gebe „Krähenmädchen“ 4,5 von 5 Sternen! ⭐

10 Tipps gegen eine Leseflaute – Podcast 2

Hier findet ihr die schriftliche Form meines zweiten Podcasts. Wer sich die ausführlichere Audio-Version anhören mag, findet diese auf meinem gleichnamigen YouTube Kanal ‚Bookloverluna‘.

Das Video zu Podcast 2 ist unter folgendem Link zu finden: ‚ https://m.youtube.com/watch?v=exHn31CNV9k

Tipp 1 – Schlechtes Buch? Weg damit!

Oftmals liegt es an dem aktuellen Buch, dass einen die Leselust verlässt. Daher keine falsche Scheu und lieber vorerst zu einem anderen Buch wechseln.

Tipp 2 – Genre wechseln

Nach vielen Büchern aus dem gleichen Genre kann einen mal die Langeweile überkommen. Also gern ins nächste Genre springen.

Tipp 3 – Lieblingsbuch

Lieblingsbücher kann man unendlichmal lesen und dann erinnert man sich auch wieder daran,  warum man überhaupt so gerne liest.

Tipp 4 – Hörbuch an

Hörbüchern zu lauschen ist einfacher als zu lesen, kann aber trotzdem die Lesefreude zurück bringen.

Tipp 5 – Zum Lesen zwingen

Zum Beispiel, indem man sich eine Kauf-Sperre für neue Bücher verordnet, bis das Aktuelle fertig ist.

Tipp 6 – Feste Lesezeiten

Dies kann Lese-Routine in den Alltag bringen, so dass eine regelrechte Vorfreude bis zur Lesezeit entsteht.

Tipp 7 – Mit dem Buch unterwegs

In der Bahn oder im Bus bleibt einem oft nicht mehr übrig, als zum Buch zu greifen oder sich zu langweilen.

Tipp 8 – An Leserunden teilnehmen

Mit anderen zusammen an Leserunden bei Instagram oder Lovleybooks teilzunehmen, kann einem die nötige Lese-Motivation verschaffen.

Tipp 9 – Inspiration suchen

Auf YouTube, Instagram oder auf anderen Blogs kann man viel Inspiration finden, indem man sich von anderen Bücherwürmern berieseln lässt.

Tipp 10 – Lesepause machen

Wenn nichts geholfen hat, kann nur eine Lesepause den gewünschten Erfolg verschaffen. Man kann so nur abwarten, die Lust kommt dann von alleine wieder.

Was sind eure Tipps bei einer Leseflaute? 

Eure Luna

Cassandra Clare – Podcast 1

Hier findet ihr die schriftliche Form meines ersten Podcasts. Wer sich die ausführlichere Audio-Version anhören mag, findet diese auf meinem gleichnamigen YouTube Kanal ‚Bookloverluna‘.

Der Podcast ist unter ‚ https://m.youtube.com/watch?v=Jj97YH_EMhE ‚ auf YouTube zu finden.

Cassandra Clare wurde als Judith Rumelt am 27. Juli 1973 in Teheran geboren. Sie lebt in der Nähe von Boston mit ihren Katzen, ihrem Mann und unendlich vielen Büchern.
Sie hat die ersten Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz verbracht, also gar nicht so weit von uns deutschen Fans entfernt! Schließlich hat sie dann in Los Angeles und New York die Schule besucht.
Das viele Reisen ist für sie auch ein sehr besonderer und wichtiger Tei ihres Lebens. Dadurch habe sie ein Gefühl für die Welt bekommen, für die verschiedenen Geschichten und Mythen dieser Welt, was natürlich für reichere und vielseitigere Fantasy sorgt.

PicsArt_1462267883642

Bildquelle: Google-Bilder

 

Sie fing dann zuerst an als Fan-Autorin Texte zu veröffentlichen, wie zum Beispiel ‚The Draco Trilogy‘ zu Harry Potter und ‚The Very Secret Diaries of Middle Earth‘ zu Herr der Ringe. Dadurch hat sie natürlich viel dazu gelernt und ein Gefühl fürs Schreiben entwickelt.
Diese Fantexte waren zwar sehr erfolgreich, allerdings, musste sie sich darauf hin leider mit vielen Plagiatsvorwürfen herum schlagen. Auf diese Fantexte veröffentlichte die bereits unter ihrem berühmten Pseudonym ‚Cassandra Clare‘. Auf den Vornamen ihres Pseudonyms kam sie übrigens durch Jane Austens Kurzgeschichte „The Beautiful Cassandra“, mit der sie sich als Schülerin beschäftigt hat.

Ihren ersten eigenen Roman, und mein absolutes Lieblingsbuch, ‚City of Bones‘ veröffentlichte sie dann 2007 auch unter ihrem Pseudonym ‚Cassandra Clare‘.
City of Bones ist der erste Teil der ‚Chroniken der Unterwelt‘ oder auf englisch ‚The Mortal Instruments‘. Die Reihe besteht aus sechs Teilen und wurden zwischen 2007 bis 2014 veröffentlicht.
Hauptperson Clary lebt ein ganz normales Leben, bis sie eines Tages in einem Club einer seltsamen Gruppe Teenager begegnet, deren Körper mit eigenartigen Runenmalen bedeckt sind. Sie sind Dämonenjäger, auch Schattenjäger genannt, und auch Clary scheint Dämonenjägerblut in sich zu haben. Und als wäre das noch nicht genug, scheint sie der Anführer Jace auch noch magisch anzuziehen..

2010 erschien dann auch der erste Teil ihrer zweiten Reihe ‚Chroniken der Schattenjäger‘ oder auf englisch ‚The Infernal Devices‘ und besteht aus drei Teilen. Diese spielen etwa 100 Jahre vor der Reihe ‚Chroniken der Unterwelt‘ im London des viktorianischen Zeitalters.
Dort treibt ein mysteriöser Mörder sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Und im Institut der Schattenjäger, ihrer natürlichen Feinde, trifft sie so gleich auf zwei Jungen, die ihr den Kopf verdrehen..
Im März diesen Jahres, also 2016, erschien dann der erste Teil der ‚The Dark Artifices Trilogy‘ (also die Dunklen Mächte auf deutsch) unter dem Namen ‚Lady Midnight‘. Dieser Teil erscheint dann auch Mitte Mai 2016 endlich in Deutschland und spielt einige Jahre mach ‚Chroniken der Unterwelt‘.
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander und doch glaubt Emma seit dem nicht, dass

Neben der Magisterium Reihe, die Cassandra Clare mit ihrer Freundin Hollywood Black schreibt, sind noch einige andere Bücher aus dem Universum von ‚City of Bones‘ von ihr erschienen.
Aber genug zu ihren Büchern, zu denen ich gerne noch mal einen eigenen Podcast.

Und jetzt zu Cassandra Clare. Sie hat neben ihrer eigenen Website ‚www.cassandraclare.com‘ auch eine eigene Tumbler Seite unter dem Link ‚http://cassandraclare.tumblr.com‘.

Cassandra Clare hat schon immer gerne geschrieben und gelesen. Angefangen Bücher zu schreiben hat sie im Alter von 12 Jahren, auch wenn ihre Werke zu dem Zeitpunkt, wie selbst sagte, „grauenvoll und alle aus anderen Genres“ waren. Sie hat sich an Vampir-Romanen, Romanzen und Mystery-Geschichten versucht.
Auf dem Collage nahm sie dann zwar einige Schreiblern-Kurse, diese machten ihr allerdings alle nicht wirklich Spaß.
Erst als sie später Teilzeit in einem Kinderbuchladen, fing sie an, Bücher aus ihrer Kindheit erneut zu lesen und hat ihre Freude am Schreiben wieder entdeckt. Und so kam es dann schließlich auch zu ihrem Debüt ‚City of Bones‘.
Wenn sie schreibt, hört sie immer Musik und hat sogar ihre Playlist veröffentlicht, zu der sie ‚City of Bones‘ geschrieben hat. Ihr könnt diese auf ihrer Homepage finden.

Auch hat sie große Freude an jeder Form von Fanart und supported diese auch gerne. Auf ihrer Tumblr Seite sind auch ganz viele tolle Fanarts zu finden. Generell ist ihr der Kontakt zu ihren Lesern sehr wichtig.

Das war der Podcast, ich hoffe er hat euch gefallen!

Lesemonat April 2016

Hier bin ich nach einer längeren Pause mal wieder und stelle euch meinen ‚Lesemonat April‘ vor!

Diesen Monat habe ich 13 Bücher gelesen. Sie sind auf dem Bild chronologisch geordnet; das oberste Buch habe ich zuerst gelesen, das Unterste zuletzt!

Lesemonat April

 

Zuerst habe ich im April die englische Version der Selection-Reihe von Kiera Cass gelesen. ‚The Selection‘, ‚The Elite‘ und ‚The One‘ haben jeweils 336 Seiten, ‚The Heir‘ hat 368 Seiten. Wider meiner Erwartungen haben mir die Bücher von Kiera Cass unglaublich gut gefallen und ich habe sie innerhalb weniger Tage verschlungen.

Selection

Als fünftes habe ich diesen Monat ‚Amokspiel‘ von Sebastian Fitzek. Seitdem ich das Buch ‚Der Nachtwandler‘ von Fitzek gelesen hatte, bin ich ein sehr großer Fan von seinen Werken und so hat mich natürlich auch ‚Amokspiel‘ mit seinen 448 Seiten nicht enttäuscht. Es war sehr spannend und das Ende kam sehr unerwartet.

Mein 6. Buch diesen Monat war das Finale der ‚Göttlich‘-Reihe von Josephine Angelini, ‚Göttlich verliebt‘. Das Buch hat 464 Seiten und ist ein gelungener, spannender Abschluss zu einer wundervollen Reihe!

Göttlich verliebt.jpg

‚Isch geh Schulhof‘ war mein siebtes Buch diesen Monat. Es war mal etwas anderes, denn dort beschreibt ein Aushilfslehrer über seine skurrilen und zugleich erschreckenden Erlebnisse an einer Grundschule. Gut geschrieben und sehr unterhaltsam ist ‚Isch geh Schulhof‘ von Philipp Möller hat 368 Seiten.

Buch 8 und 12 lassen sich sehr gut zusammen fassen, denn dort handelt es sich um die ersten beiden Teile der Manga-Reihe ‚Death Note‘. Da mir der Anime sehr gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Bücher lesen und diese waren ebenfalls sehr gut, unterhaltsam und spannend! Für jeden Manga-Fan ein Muss! Der ersten beiden Teile umfassen jeweils 208 Seiten.

Das neunte Buch aus Monat April ist ‚Cassia & Ky – Die Auswahl‘ von Ally Condie. Auch diese 464 Seiten haben mir sehr gut gefallen! Es ist ein toller Auftakt für eine Triologie, die ich sicher noch weiter lesen werde.

‚Ich bin da, aber die Haustür nicht‘ ist das vierte Buch seiner Art und für mich das 10. Buch im Monat April. Es ist ein nettes Buch für zwischendurch, mit lustigen sowie peinlichen ‚SMS von Gestern Nacht‘. Die 288 Seiten waren ein toller, witziger Zeitvertreib.

Mit dem 11. Buch im April, ‚Tagebuch eines Vampirs – Jagd im Mondlicht‘, habe ich nun endlich den neunten Teil der Reihe von Lisa J. Smith gelesen. Für jeden Liebhaber von einer Mischung aus Fantasy und Romanze ist diese Reihe ein Muss! Und so haben mir natürlich auch die 448 Seiten von Teil 9 sehr gut gefallen.

Ich darf nicht schlafen.jpg

Das 13. und damit letzte Buch diesen Monat war ‚Ich.darf.nicht.schlafen‘ von S.J.Watson. Dieser packende Thriller umfasst 400 Seiten und war unglaublich spannend zu lesen. Ein unglaublich fesselndes Buch und ein wundervoller Abschluss für den Monat April.

Damit habe ich diesen Monat ganze 4672 Seiten gelesen! Das macht etwa 155 Seiten pro Monat. Mit diesem Lesetempo bin ich mehr als zufrieden.

Ein Monats-Highlight für den April konnte ich leider nicht benennen, dafür haben mir die meisten Bücher diesen Monat einfach zu sehr gefallen. Bei diesen tollen Büchern lässt sich unmöglich ein Favorit festlegen.

Was habt ihr diesen Monat gelesen? Und was war euer Lieblingsbuch im April?

Eure Luna

 

Lesemonat Februar

Ich wollte euch unter dem Motto „Lesemonat“ ab heute jeden Ende des Monats meine gelesenen Bücher vorstellen.

Diesen Monat konnte ich leider nicht allzu viel lesen, aber diese drei Bücher habe ich geschafft.

Das Buch „City of Heavenly Fire“ von Cassandra Clare ist das Finale der Reihe „Chroniken der Unterwelt“ und hat mir wahnsinnig Spaß gemacht. Ein episches Ende für eine wundervolle Reihe! Das Buch hat 896 Seiten voller Spannung und Witz.

Als zweites Buch habe ich diesen Monat den ersten Teil der Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“ gelesen; „Die Herren von Winterfell“ von George R.R.Martin. Dieses Buch hat mir ebenfalls gut gefallen, was mich nicht sonderlich überrascht, da mir ja auch die Verfilmung „Game of Thrones“ sehr gefallen hat. Allerdings ist es sprachlich natürlich auch an die mittelalterliche Welt angepasst. Der erste Teil umfasst 576 Seiten.

Als drittes und letztes Buch habe ich „Der Schattenjäger Codex“ gelesen, ebenfalls von Cassandra Clare und Joshua Lewis. Es war mal etwas anderes als eine normale Geschichte und ist gerade durch die kleinen Notizen und Zeichnungen am Rande voller Witz. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich dieses Buch auch nochmal in einem gesonderten Beitrag vorstellen. Buch 3  im Monat Februar hat 306 Seiten.

 

PicsArt_1456755794759

Alle drei Bücher haben zusammen 1778 Seiten, die ich diesen Monat gelesen habe. Und dies ergibt dann etwa 62 Seiten pro Tag.

Ich hoffe, dass ich es im März schaffe, über 2000 Seiten zu schaffen. Wie viele Seiten oder Bücher habt ihr diesen Monat gelesen? Was war euer Lieblingsbuch in diesem Monat?

Mein Lieblingsbuch diesen Monat war „City of Heavenly Fire“. Ich persönlich bin ein riesiger Fan der „Chroniken der Unterwelt“ – Reihe und habe sehr viel Freude an dem Finale der epischen Serie gehabt. Es ist wirklich toll geschrieben, voller Witz und Spannung. Eine große Leseempfehlung.

Wie gefällt euch das Format?

Eure Luna